Tetraethinylethen

Authors

  • Yves Rubin,

    1. Department of Chemistry and Biochemistry, University of California, Los Angeles, CA 90024-1569 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Carolyn B. Knobler,

    1. Department of Chemistry and Biochemistry, University of California, Los Angeles, CA 90024-1569 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. François Diederich

    Corresponding author
    1. Department of Chemistry and Biochemistry, University of California, Los Angeles, CA 90024-1569 (USA)
    • Department of Chemistry and Biochemistry, University of California, Los Angeles, CA 90024-1569 (USA)
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der National Science Foundation (USA) gefördert. Nach den IUPAC-Regeln wäre die Titelverbindung als 3,4-Diethinyl-3-hexen-1,5-diin zu bezeichnen. Der Trivialname Tetraethinylethen ist aber einprägsamer und gleichfalls eindeutig.

  • Professor Heinz A. Staab zum 65. Geburtstag gewidmet

Abstract

Der erste C10H4-Kohlenwasserstoff, die Titelverbindung 1, sowie einige Derivate davon wurden durch einfache Reaktionen aus Bis-(trimethylsilyl)-1,4-pentadiin-3-on synthetisiert. 1 läßt sich in Form farbloser, äußerst polymerisationsempfindlicher Blättchen isolieren und ist wegen seines gekreuzt konjugierten π-Elektronensystems und als Monomer von Interesse. Das Tetrakis(trimethylsilyl)-Derivat konnte durch eine Röntgenstrukturanalyse charakterisiert werden.

original image

Ancillary