Chiralität und Pflanzenschutz

Authors

  • Dr. Gerardo M. Ramos Tombo,

    Corresponding author
    1. Forschung und Entwicklung Pflanzenschutz Division Agro, Ciba-Geigy AG CH-4002 Basel (Schweiz)
    • Forschung und Entwicklung Pflanzenschutz Division Agro, Ciba-Geigy AG CH-4002 Basel (Schweiz)
    Search for more papers by this author
    • Gerardo M. Ramos Tombo wurde am 4. August 1952 in Rosario, Uruguay, geboren und studierte Chemie in Montevideo (B.Sc. 1976) und an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich (Diplom 1979), wo er 1983 seine Dissertation über „Intramolekulare nucleophile Additionen an isolierten C-C-Doppelbindungen in sterisch komprimierten Olefinalkoholen und-aminen” (Prof O. Jeger. Prof. C. Ganter) abschloß und dafür die Silbermedaille der ETH erhielt. Ende 1983 trat er in die Zentralen Forschungslaboratorien der Ciba-Geigy AG in Basel ein, wo er sich mit der Verwendung von Enzymen für die organische Synthese befaßte. 1987 wechselte er in die Division Agro. wo er jetzt die Abteilung „Chemie-Grundlagen” leitet. Seine Forschungsaktivitäten liegen auf dem Gebiet der asymmetrischen Synthese, vor allem im Entnwurf und der Entwicklung industriell brauchbarer Synthesemethoden.

  • Prof. Dr. Daniel Belluš

    Corresponding author
    1. Forschung und Entwicklung Pflanzenschutz Division Agro, Ciba-Geigy AG CH-4002 Basel (Schweiz)
    • Forschung und Entwicklung Pflanzenschutz Division Agro, Ciba-Geigy AG CH-4002 Basel (Schweiz)
    Search for more papers by this author
    • Daniel Belluš wurde am 8. März 1938 in Trnava, Tschechoslowakei, geboren und studierte Chemie an der Slowakischen Technischen Universität in Bratislava. 1960 erhielt er seinen Dipl. Ing. Chem., promovierte 1967 mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Photochemie von Polymeren und ging 1967als Postdoktorand an die ETH Zürich (Prof. O. Jeger, Prof. K. Schaffner). Seit 1969 ist er in der Ciba-Geigy AG in Basel tätig, jetzt als Leiter des Konzernbereiches Forschung. Seit 1980 unterrichtet er auch an der Universität Freiburg (Schweiz). Sein Forschungsinteresse konzentriert sich auf die Reaktivitat kleiner Ringe, die Photochemie sowie auf Cycloadditionen, Umlagerungen („Reaktionen ohne Reagentien”) und Pflanzenschutzmittel (1985-1991). Ca. 50 Patente und 80 Artikel aus diesen Bereichen wurden von ihm publiziert. Den Wissenschaftspreis der Stadt Basel (1982) und die Ehrendoktorwürde (Dr. sc. techn. h.c.) von seiner Alma mater (1991) nennt Daniel Belluš seine geschätztesten Ehrungen.


  • Professor Kurt Schaffner zum 60. Geburtstag gewidmet

Abstract

Die moderne agrochemische Industrie sucht intensiver denn je nach neuartigen Mitteln zur Bekämpfung von Schädlingen (Unkräuter, Schadinsekten, Pflanzenpathogene). In dem komplexen und kostspieligen Auswahl- und Optimierungsprozeß werden sehr unterschiedliche wissenschaftliche Wege beschritten und modernste Technologien eingesetzt. Ziele einer solchen interdisziplinären Optimierung sind vor allem die Reduzierung der Aufwandmengen, eine Erhöhung der Selektivität in der Wirkung gegen die Zielorganismen und eine optimale ökologische Verträglichkeit. Besteht ein vielversprechendes Pflanzenschutzmittel aus einem Racemat oder einem Diastereomerengemisch, liegt es in der Hand der Chemiker, den Optimierungsprozeß durch die Synthese jedes einzelnen Stereoisomers für Testzwecke zu bereichern. Falls sich ein einzelnes Stereoisomer dem Racemat als biologisch überlegen erweist, wird die Entwicklung eines ökonomisch und ökologisch geeigneten Produktionsverfahrens zu einer erheblichen Herausforderung. Der durchschnittliche Preis eines Pflanzenschutzmittels liegt niedriger als jener von Pharmazeutika. Diese Tatsache schränkt den Spielraum der Chemiker, welche an der Synthese und der Produktion stereochemisch reiner Pflanzenschutzmittel beteiligt sind, zwar ein, fordert aber auch ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten und ihre Phantasie heraus. Glücklicherweise gehen mit den bereits erwähnten Zielsetzungen einer modernen, umweltbewußten Pflanzenschutzforschung auch Fortschritte auf dem Gebiet der asymmetrischen Synthese einher. So nimmt es nicht wunder, daß in den letzten Jahren beachtliche chemische, biologische und agronomische Kenntnisse über enantiomerenreine Agrochemikalien gesammelt werden konnten. Dieses Wissen dürfte weit über deren bloße Synthese hinaus von Bedeutung sein.

Ancillary