Radikalkationen von Silaketen und einige [C,H2,Si,O]. +-Isomere, eine ab-initio-MO-Untersuchung

Authors

  • Dr. Jan Hrušák,

    1. Institut für Makromolekulare Chemie Tschechoslowakische Akademie der Wissenschaften Heyrovsky-Platz 2, CS-16202 Prag (Tschechoslowakei)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Ragampeta Srinivas,

    1. Council of Scientific and Industrial Research Indian Institute of Chemical Technology Hyderabad (AP) 500007 (Indien)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Diethard K. Böhme,

    1. Department of Chemistry and Centre for Research in Earth and Space Science York University North York, Ontario M3J IP3 (Kanada)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Helmut Schwarz

    Corresponding author
    1. Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Straße des 17. Juni 135, W-1000 Berlin 12
    • Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Straße des 17. Juni 135, W-1000 Berlin 12
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Fonds der Chemischen Industrie gefördert. R. Srinivas dankt dem DAAD für ein Stipendium und D. K. Böhme der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für ein Humboldt Senior Award.

Abstract

Deutlich verschieden sind die relativen Stabilitäten von Keten- und Silaketen-Radikalkationen. Dies ergaben ab-initio-MO-Berechnungen, nach denen 1 dem globalen Minimum im Silicium-Fall entspricht, während im Kohlenstoff-Fall H2CCO. + stabiler als H2COC. + ist. Für das zu ersterem analoge H2SiCO. + resultiert auch ein Energieminimum, jedoch nicht für die C2v-symmetrische Struktur, sondern für die Anordnung 2.

original image

Ancillary