Chemie und Biologie von Endiin-Cytostatica/Antibiotica

Authors

  • Prof. Dr. K. C. Nicolaou,

    Corresponding author
    1. Department of Chemistry, The Scripps Research Institute 10666 N. orrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA)
    2. Department of Chemistry, University of California at San Diego La Jolla, CA 92093 (USA)
    • Department of Chemistry, The Scripps Research Institute 10666 N. Torrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA)
    Search for more papers by this author
    • Hans-Dieter Jakubke, geboren 1933 in Mosau (Mark Brandenburg), studierte von 1952 bis 1958 Chemie an der Universität Halle-Wittenberg. 1961 promoviere er bei W. Langenbeck über Enzymmodelle und cyclische Peptide. nach weiterer Tätigkeit als oberassistent und einem forschungsaufenthalt in Prag bei J. rudinger habilitierte er sich 1968 über racemisierungsfreie Peptidsynthesen. 1970 wurde er an das Insitut für Biochemie der Universität Halle-Wittenberg als Dozent berufen, 1977 als Ordinarius für Biochemie der Universität Leipzig. 1990 wurde Jakubke in das Council der European Peptide Society aufgenommen. Er ist Coautor einiger Bücher und beschäftigt sich vorwiegend mit der Peptidchemie, der enzymatischen Peptidsynthese und Spezifitätsuntersuchungen an Proteasen.

  • W.-M. Dai

    1. Department of Chemistry, The Scripps Research Institute 10666 N. orrey Pines Road, La Jolla, CA 92037 (USA)
    2. Department of Chemistry, University of California at San Diego La Jolla, CA 92093 (USA)
    Search for more papers by this author
    • Volker Schellenberger, geboren 1960 in Leipzig, studierte von 1979 bis 1983 Biochemie an der universität Leipzig und promovierte 1986 bei H.-D. Jakubke über proteasekatalysierte Peptidsynthesen. Nach Forschungsaufenthalten bei Yu. V. Mittin (Puschchino, UdSSR), A. Aaviksaar (Tallinn, Estland) und einem FEBS Fellowship bei V. Kasche (Hamburg) habilitierte er sich 1991 an der Universität Leipzig über proteasekatalysierte Acyltransferreaktionen. Nach einem Aufenthalt bei H.-J. Fritz in Göttingen arbeitet er derzeit als Postdoktorand bei W. J. Rutter am Hormone Research Institute in San Francisco.


Abstract

Neue biologisch aktive Substanzen aus natürlichen Quellen sind für Naturwissenschaftler und Mediziner oft aufregend, stimulierend sowie Herausforderung und Chance zugleich. Erfahrung und Klugheit gebieten die Erforschung ihrer Chemie und das Streben nach ihrer chemischen Synthese, da der Nutzen sowohl für die Chemie als auch für die Medizin groß sein kann. Die Endiin-Cytostatica/Antibiotica sind eine sich rasch entwickelnde Klasse solcher Verbindungen bakterieller Herkunft. Diese DNA-spaltenden Verbindungen, die einen einmaligen, außergewöhnlichen Molekülaufbau mit unglaublichen biologischen Aktivitäten und faszinierenden Wirkungsweisen vereinen, betraten in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre, als ihre Struktur bekannt wurde, die Szene und rückten rasch in den Mittelpunkt des Geschehens. Heute umfaßt die Familie der Endiine den Neocarzinostatin-Chromophor, die Calicheamicine, die Esperamicine und die Dynemicine, weitere Familienmitglieder werden sicherlich bald hinzukommen. Diese Moleküle verursachten in chemischen, biologischen und biomedizinischen Kreisen ausgedehnte Forschungsaktivitäten und regten die Entwicklung vieler neue Verbindungen an, um ihre chemischen und biologischen Wirkungen zu untersuchen und nachzuahmen. Um den Anforderungen dieser Moleküle gerecht zu werden, wurden eine neue Synthesetechnik und mehrere neue Synthesestrategien entwickelt. Diese haben bereits die Konzeption und Synthese mehrerer neuer, DNA-spaltender Verbindungen ermöglicht. Im folgenden werden die Chemie und Biologie der Endiine zusammengefaßt und die zugehörigen mechanistischen, Synthese-, Molekül-Design- und DNA-Spaltungs-Aspekte erörtert.

Ancillary