Siliciumnitrid - vom Pulver zum keramischen Werkstoff

Authors

  • Dr. Horst Lange,

    Corresponding author
    1. PK-F, Bayer AG W-4150 Krefeld-Uerdingen
    • PK-F, Bayer AG W-4150 Krefeld-Uerdingen
    Search for more papers by this author
    • Horst Lange, geboren 1957 in Enkhausen (Sauerland), studierte von 1975 bis 1981 Chemie an der Universität Dortmund. 1983 beendete er bei Prof. Naumann seine Promotion über Perfluoralkylzink-und-cadmiumverbindungen und ging für ein Jahr als Postdoktorand zu Prof. Shreeve an die University of Idaho. Seit 1985 ist er bei der Bayer AG (Uerdingen) beschäftigt, seit 1989 als Leiter der Arbeitsgruppe Ingenieurkeramik.

  • Dr. Gerhard Wötting,

    1. Cremer Forschungsinstitut W-8633 Rödental
    Search for more papers by this author
    • Gerhard Wötting, geboren 1951 in Marktredwitz (Oberfranken), studierte von 1969 bis 1977 Werkstoffwissenschaften an der Fachhochschule Selb/Regensburg und der Technischen Universität Berlin mit den Schwerpunkten Glas und Keramik. 1982 promovierte er mit einer Arbeit über das Sinterverhalten von Siliciumnitridpulvern bei Prof. Hausner. Von 1981 bis 1987 war er wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Werkstoff-Forschung der Deutschen Forschungs- und Versuchsantalt für Luft-und Raumfahrt, Köln. Seit 1987 ist er mit Entwicklungsarbeiten im Bereich Werkstofftechnik/Hochleistungskeramik am Cremer Forschungsinstitut, Rödental, beschäftigt.

  • Prof. Dr. Gerhard Winter

    1. Hermann C. Starck Berlin GmbH + Co KG W-3380 Goslar
    Search for more papers by this author
    • Gerhard Winter, geboren 1937 in Klein-Mohrau (Sudetenland), studierte von 1957 bis 1963 Chemie an der Universität Tübingen. 1966 promovierte er mit einer Arbeit über Graphiteinlagerungsverbindungen bei Prof. Rüdorff und trat 1967 in die Bayer AG ein. Seit 1986 hat er einen Lehrauftrag an der Universität-Gesamthochschule Siegen. Winter ist Leiter der Forschung und Entwicklung der Firma Hermann C. Starck, Berlin Außerdem ist einer der Autoren des Buchs „Industrielle Anorganische Chemie”.


  • Professor Karl Heinz Büchel zum 60. Geburtstag gewidmet

Abstract

Aufgrund der günstigen Eigenschaftskombination von Siliciumnitridkeramik - hohe Festigkeit bei hohen Temperaturen, Korrosions- und Verschleißbeständigkeit, große Härte und geringe Dichte -ist dieser Werkstoff von großem Interesse für Hochleistungsanwendungen im Maschinen-, Motoren- und Turbinenbau. Die Basis der Siliciumnitridkeramik bilden hochwertige Si3N4-Pulver, die nach der Formgebung zum Fertigteil gesintert werden. Dieser Beitrag berichtet über die Anforderungen, die an keramikgeeignete Si3N4-Pulver gestellt werden, die kommerziell betriebenen und sich in der Entwicklung befindenden Verfahren zur Pulver-und Werkstoffherstellung sowie über die Werkstoffeigenschaften. Chemie und chemische Verfahrenstechnik spielen eine wichtige Rolle bei den Bestrebungen, durch stetige Verbesserung der Qualität von Pulver- und Werkstoffeigenschaften sowie der Wirtschaftlichkeit der Pulver-und Bauteilherstellung die Grundlage für einen breiten Einsatz der Siliciumnitridkeramik zu schaffen.

Ancillary