Selektivitätskontrolle durch Temperaturvariation bei der Bildung von isotaktischem versus syndiotaktischem Polypropylen an einem Titanocen/Alumoxan-Katalysator

Authors


  • Diese Arbeit wurde vom Fonds der Chemischen Industrie, der Alfred-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung und dem Bundesminister für Forschung und Technologie gefördert.

Abstract

Gegenläufige Aktivierungsenthalpie- und -entropie-Effekten ist es wahrscheinlich zuzuschreiben, daß bei der Propen-Polymerisation mit dem löslichen Metallocen-Katalysator 1 (X = Ph) und Methylalumoxan mit Erhöhung der Temperatur von –50 auf + 10 °C, bei den Produkten ein Übergang von (in der Regel begünstigtem) isotaktischem über ataktisches zu syndiotaktischem Polypropylen beobachtet wird. Dies zeigt, wie wichtig es bei Struktur/Reaktivitäts-Diskussionen ist, immer auch den Einfluß der Temperatur in Betracht zu ziehen.

original image

Ancillary