Selektive Ketonpyrolyse: Neue Synthesemethode für mono- und polycyclische Kohlenwasserstoffe

Authors

  • Jörg Breitenbach Dipl.-Chem.,

    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Gerhard-Domagk-Straße 1. W-5300 Bonn 1
    Search for more papers by this author
  • cand. chem. Frank Ott,

    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Gerhard-Domagk-Straße 1. W-5300 Bonn 1
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Fritz Vögtle

    Corresponding author
    1. Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Gerhard-Domagk-Straße 1. W-5300 Bonn 1
    • Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Gerhard-Domagk-Straße 1. W-5300 Bonn 1
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB 334) gefördert.

Abstract

Ringaufbau mit p-Toluolsulfonylmethylisocyanid (TosMIC) und sukzessive CO-Abspaltung führen zu bisher nicht oder schwierig erhätlichen polycyclischen Kohlenwasserstoffen. Aus dem Triketon 1 können die Keton-Zwischenstufen 2 und 3 sowie der Kohlenwasserstoff 4 gewonnen werden.

original image

Ancillary