Die Struktur der Tiefsttemperaturphase des festen Benzol-Hexafluorbenzol-Addukts

Authors


  • Diese Arbeit wurde von der Europäischen Gemeinschaft gefördert. Für die zur Verfügung gestellte Meßzeit danken wir dem ILL Grenoble (Neutronenbeugung) und dem SERC Daresbury Laboratory (Synchrotronstrahlung).

Abstract

Ähnlichkeit mit vielen flüssigkristallinen Systemen ergab die strukturelle Charakterisierung der Tieftemperaturphasen II-IV des festen Addukts aus Benzol und Hexafluorbenzol (rechts). Bei Temperaturerhöhung nimmt durch zunehmende Rotationsfehlordnung die Wechselwirkung zwischen benachbarten Säulen aus alternierenden C6H6- und C6F6-Molekülen und damit die Dimensionalität des Systems ab. Diese Befunde konnten nur durch Kombination von Pulverbeugungsuntersuchungen mit Neutronen und Synchrotronstrahlung erhalten werden.

original image

Ancillary