Ein neuer Sauerstoff-Tripodligand und erste p- und d-Element-Komplexe

Authors

  • Prof. Dr. Ulrich Kölle,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Technischen Hochschule Prof.-Pirlet-Straße 1, D-52074 Aachen Telefax: Int. + 241/8888-288
    Search for more papers by this author
  • Thomas Rüther,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Technischen Hochschule Prof.-Pirlet-Straße 1, D-52074 Aachen Telefax: Int. + 241/8888-288
    Search for more papers by this author
  • Nathalie Le Narvor,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Technischen Hochschule Prof.-Pirlet-Straße 1, D-52074 Aachen Telefax: Int. + 241/8888-288
    Search for more papers by this author
    • Permanente Adresse: Laboratoire de Chimie des Organométalliques Université de Rennes I Campus de Beaulieu, F-35042 Rennes (Frankreich)

  • Ulli Englert,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Technischen Hochschule Prof.-Pirlet-Straße 1, D-52074 Aachen Telefax: Int. + 241/8888-288
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Wolfgang Kläui

    1. Institut für Anorganische Chemie und Strukturchemie der Universität Universitätsstraße 1, D-40225 Düsseldorf
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Fonds der Chemischen Industrie gefördert. Der Fa. Johnson Matthey, Reading, Großbritannien, danken wir für eine Leihgabe von RuCl3.

Abstract

Die Stabilisierung hoher Oxidationsstufen in sechsfacher Sauerstoffkoordination gelingt mit dem dianionischen Tripodliganden 1. Mit ihm und dem Methyl-Analogen werden B-, Si-, Ti-, Nb-, Co- und Ru-Komplexe synthetisiert. Nach NMR- und elektrochemischen Untersuchungen hat der Ligand 1 eine geringere Ligandenfeldstärke als Wasser.

original image

Ancillary