Starke, spezifische Bindung sechs verschiedener DNA-Sequenzen an einen konformativ flexiblen DNA-Makrocyclus

Authors


  • Diese Arbeit wurde teilweise durch die National Institutes of Health (Grant RO1-GM46625) gefördert. E. T. K. dankt dem Young Investigator Program des Office of Naval Research (1992-1995), der Beckman Foundation (1992-1994), dem Army Research Office (1993-1996) und der Camille and Henry Dreyfus Teacher-Scholar-Stiftung (1993) für Unterstützung.

Abstract

Die Erkennung von Sequenzen aus insgesamt 48 Nucleotiden mit nur 35 Nucleotiden gelingt mit dem cyclischen 35mer-Oligonucleotid (rechts im Zentrum des Bilds), dessen Design, Synthese und Bindungseigenschaften beschrieben werden. Die Entwicklung des Oligonucleotid-Makrocyclus zeigt Wege, die Bindungseigenschaften von DNA - Molekülen durch mehr als die Änderung der primären Nucleotidsequenz zu steuern.

original image

Ancillary