[Cp*Fe(η5-P5)], ein Sandwichkomplex mit vielfältigen Ligandeneigenschaften

Authors

  • Michaela Detzel Dipl.-Chem.,

    1. Fachbereich Chemie der Universität Erwin-Schrödinger-Straße, D-67663 Kaiserslautern Telefax: Int. + 631/205-3200
    Search for more papers by this author
  • Thomas Mohr Dipl.-Chem.,

    1. Fachbereich Chemie der Universität Erwin-Schrödinger-Straße, D-67663 Kaiserslautern Telefax: Int. + 631/205-3200
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Otto J. Scherer,

    Corresponding author
    1. Fachbereich Chemie der Universität Erwin-Schrödinger-Straße, D-67663 Kaiserslautern Telefax: Int. + 631/205-3200
    • Fachbereich Chemie der Universität Erwin-Schrödinger-Straße, D-67663 Kaiserslautern Telefax: Int. + 631/205-3200
    Search for more papers by this author
  • Dr. Gotthelf Wolmershäuser

    1. Fachbereich Chemie der Universität Erwin-Schrödinger-Straße, D-67663 Kaiserslautern Telefax: Int. + 631/205-3200
    Search for more papers by this author

  • Professor Helmut Werner zum 60. Geburtstag gewidmet

  • Diese Arbeit wurde vom Graduiertenkolleg “Phosphorchemie als Bindeglied verschiedener chemischer Disziplinen” und vom Fonds der Chemischen Industrie gefördert. Der Degussa AG danken wir für eine Spende von IrCl3 · 3H2O; Herrn Dr. Öfele, München, für die Hilfe bei der Herstellung von 1. Cp* = Pentamethylcyclopentadienyl.

Abstract

Zum Teil unter Spaltung einer P-P-Bindung reagiert der cyclo-P5-Teil des Ferrocen-Analogons [Cp*FeP5] mit Tantal- und Iridium-Komplexfragmenten. Dabei entstehen Zwei- bzw. Drei- und Fünfkernkomplexe mit neuartigen Strukturen. Als Beispiel ist rechts das zentrale Gerüst von [Cp*Fe(P5)TaCp″] wiedergegeben. Cp* = C5Me5, Cp″ = C5H3tBu2.

original image

Ancillary