Trigonale Symmetrie als Element zum Design von Wirtmolekülen; die Konformation von Dodecakis(3,5-dimethylphenylthio)coronen im Addukt mit 1,4-Dioxan

Authors

  • Dr. Gary A. Downing,

    1. Department of Chemistry, University of Glasgow, GB-Glasgow G128QQ (Großbritannien) Telefax: Int. + 41/330-4888
    Search for more papers by this author
  • Dr. Christopher S. Frampton,

    1. Department of Chemistry, University of Glasgow, GB-Glasgow G128QQ (Großbritannien) Telefax: Int. + 41/330-4888
    Search for more papers by this author
  • Dr. David D. MacNicol,

    Corresponding author
    1. Department of Chemistry, University of Glasgow, GB-Glasgow G128QQ (Großbritannien) Telefax: Int. + 41/330-4888
    • Department of Chemistry, University of Glasgow, GB-Glasgow G128QQ (Großbritannien) Telefax: Int. + 41/330-4888
    Search for more papers by this author
  • Dr. Paul R. Mallinson

    1. Department of Chemistry, University of Glasgow, GB-Glasgow G128QQ (Großbritannien) Telefax: Int. + 41/330-4888
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde vom Science and Engineering Research Council (SERC) gefördert. Wir danken der BASF AG für die Überlassung von Coronen.

Abstract

Die erste vielseitige Wirtverbindung auf Coronenbasis ist der Dodecathioether 1, dessen Struktur am hochkristallinen Addukt mit 1,4-Dioxan aufgeklärt wurde. Er liegt in der neuartigen, C3-symmetrischen aabbaabbaabb-Konformation vor.

original image

Ancillary