Auswirkung der dipolaren 35,37Cl, 13C-Restkopplung auf die bei unterschiedlichen Temperaturen aufgenommenen 13C-CP/MAS-NMR-Spektren fester, chlorierter Natriumacetate

Authors

  • Sergio H. Alarcón,

    1. Departamento de Química Analítica Facultad de Ciencias Bioquímicas y Farmacéuticas Universidad Nacional de Rosario Suipacha 531, Rosario (2000) (Argentinien) Telefax: Int. + 41/395980
    Search for more papers by this author
  • Prof. Alejandro C. Olivieri,

    Corresponding author
    1. Departamento de Química Analítica Facultad de Ciencias Bioquímicas y Farmacéuticas Universidad Nacional de Rosario Suipacha 531, Rosario (2000) (Argentinien) Telefax: Int. + 41/395980
    • Departamento de Química Analítica Facultad de Ciencias Bioquímicas y Farmacéuticas Universidad Nacional de Rosario Suipacha 531, Rosario (2000) (Argentinien) Telefax: Int. + 41/395980
    Search for more papers by this author
  • Stephen A. Carss,

    1. Department of Chemistry University of Durham South Road, Durham DH13LE (Großbritannien)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Robin K. Harris

    1. Department of Chemistry University of Durham South Road, Durham DH13LE (Großbritannien)
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Universität von Rosario, dem Consejo Nacional de Investigaciones Cientitificas y Tecnicas, Argentinien, der Fundacion Antorchas (A.C.O., S.H.A.) sowie dem Science and Engineering Research Council, Großbritannien (Varian-VXR-300-Spektrometer, Chemagnetics-CMX-200-System, Grant GR/H96096), gefördert. R. Challoner, B. J. Say und D. C. Apperley danken wir für ihre Hilfe bei der Bedienung des Spektrometers. S. A. C. dankt der Universität von Durham für ein Forschungsstipendium.

Abstract

Theorie und Praxis stimmen überein: Festkörper-NMR-Untersuchungen an organischen Verbindungen mit CH2Ci-, CHCI2-und CCI3-Gruppen zeigen, daß dipolare Restkopplungen zwischen 13C- und 35Ci- sowie 37Cl-Kernen die Signalaufspaltungen in Abhängigkeit von der Magnetfeldstärke B beeinflussen. Sind die molekularen Bewegungen langsam genug, ergibt. z. B. ein durch ein Cl-Atom beeinflußter C-Kern bei B < 5 T ein symmetrisches Dublett, bei B < 5 T ein asymmetrisches Triplett.

Ancillary