Get access

Selbstorganisation eines ferromagnetisch gekoppelten Mangan(II)-Tetramers

Authors

  • Angelo J. Amoroso,

    1. School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    Search for more papers by this author
  • John C. Jeffery,

    1. School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    Search for more papers by this author
  • Peter L. Jones,

    1. School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    Search for more papers by this author
  • Jon A. McCleverty,

    Corresponding author
    1. School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    • School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    Search for more papers by this author
  • Michael D. Ward,

    Corresponding author
    1. School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    • School of Chemistry, University of Bristol, Cantock′s Close, GB-Bristol BS81TS (Großbritannien), Telefax: Int. + 117/929-0509
    Search for more papers by this author
  • Dr. Peter Thornton

    1. Dr. P. Thornton, Department of Chemistry, Queen Mary and Westfield College, London (Großbritannien)
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde teilweise von EPSRC und Unilever Research unterstützt. Wir danken Dr. J. P. Maher für die Aufnahme des ESR-Spektrums, Dr. J. Crosby und K. Byrom für die Aufnahme der Elektrospray-Massenspektren und Dr. S. G. Carling und Prof. P. Day von der Royal Institution für die Hilfe bei der Aufnahme der magnetischen Daten.

Abstract

π-Stapelwechselwirkungen zwischen ca. 3.4 Å entfernten aromatischen Ligandeneinheiten von L führen zu schwachen ferromagnetischen Kopplungen im Tetramer [Mn4L4](PF6)41. Da der Hohlraum von L zu groß für ein einzelnes MnII-Ion ist, bildet sich ein Mn4-Tetraeder, über dessen Dreiecksflächen jeweils ein Ligand L positioniert ist. Bei der Selbstorganisation von 1 werden acht Komponenten unter Bildung von 24 Mn-N-Bindungen zu einer komplizierten Struktur kombiniert.

original image
Get access to the full text of this article

Ancillary