Synthese und Struktur von Galliumsiloxankäfigen: Modellsubstanzen für galliumhaltige Silicate

Authors

  • Andreas Voigt Dipl.-Chem.,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Tammannstraße 4, D–37077 Göttingen Telefax: Int. + 551/393373
    Search for more papers by this author
  • Dr. Ramaswamy Murugavel,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Tammannstraße 4, D–37077 Göttingen Telefax: Int. + 551/393373
    Search for more papers by this author
  • Dr. Emilio Parisini,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Tammannstraße 4, D–37077 Göttingen Telefax: Int. + 551/393373
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Herbert W. Roesky

    Corresponding author
    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Tammannstraße 4, D–37077 Göttingen Telefax: Int. + 551/393373
    • Institut für Anorganische Chemie der Universität Tammannstraße 4, D–37077 Göttingen Telefax: Int. + 551/393373
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. dem Fonds der Chemischen Industrie, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Hoechst AG gefördert. R. M. dankt der Alexander-von-Humboldt-Stiftung und E. P. der Europäischen Union für ein Postdoktorandenstipendium (ERB CHBG 940731).

Abstract

Molekularsiebe aus dem Baukasten?! Die Galliumsiloxane nebenstehend gezeigten Typs (Substituenten an Si- und Ga-Atomen sind weggelassen), die jetzt erstmals synthetisiert und strukturell charakterisiert wurden, erhöhen die Zahl der Moleküle, die potentiell für die gezielte Synthese von zeolithartigen Verbindungen in Frage kommt. Auch das Verständnis von Katalyseprozessen könnte durch das Studium solcher Modellverbindungen verbessert werden.

original image

Ancillary