Asymmetrische Zweizentren-Katalyse – von der Natur lernen

Authors

  • Henning Steinhagen Dipl.-Chem.,

    1. Organisch-chemisches Institut der Universität Im Neuenheimer Feld 270, D–69120 Heidelberg Telefax: Int. + 6221/54–4205
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Günter Helmchen

    Corresponding author
    1. Organisch-chemisches Institut der Universität Im Neuenheimer Feld 270, D–69120 Heidelberg Telefax: Int. + 6221/54–4205
    • Organisch-chemisches Institut der Universität Im Neuenheimer Feld 270, D–69120 Heidelberg Telefax: Int. + 6221/54–4205
    Search for more papers by this author

Abstract

Trotz der bislang relativ geringen Zahl an Beispielen etabliert sich die Zweizentren-Katalyse als trickreiche und effektive Möglichkeit für die Durchführung verschiedener Reaktionen mit hohen Regio- und Enantioselektivitäten. Mit einer einfachen Klassifizierung lassen sich sowohl die effizienten M1-M2-Binol-Katalysatoren 1 als auch die Enzyme Urease und CO-Dehydrogenase einordnen. M1 = La, Al, …;M2 = Li, Na, K, ….

original image

Ancillary