Ca2+-Ionen als Cofaktoren für ein neuartiges RNA-spaltendes Desoxyribozym

Authors

  • Dirk Faulhammer Dipl.-Chem.,

    1. Institut für Biochemie der Universität Feodor-Lynen-Straße 25, D–81377 München Telefax: Int. + 89/74017–448
    Search for more papers by this author
  • Dr. Michael Famulok Priv.-Doz.

    Corresponding author
    1. Institut für Biochemie der Universität Feodor-Lynen-Straße 25, D–81377 München Telefax: Int. + 89/74017–448
    • Institut für Biochemie der Universität Feodor-Lynen-Straße 25, D–81377 München Telefax: Int. + 89/74017–448
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Union (Projekt-Nr. Biot-CT93–0345) gefördert. Wir danken E.-L. Winnacker für seine Unterstützung und P. Burgstaller sowie H. Büning für hilfreiche Diskussionen.

Abstract

Bei In-vitro-Selektionsexperimenten wurde ein unerwartetes, aber nichtsdestoweniger interessantes Resultat erhalten. Ein RNA-spaltendes DNA-Enzym, das in Gegenwart von Mg2+ selektiert worden war, wies mit Ca2+ als Cofaktor eine wesentlich höhere Effizienz auf. Dies ist wegen der geringeren hydrolytischen Wirksamkeit von Ca2+ um so überraschender.

Ancillary