Aggregatbildung durch Zink-Chlorine in unpolarer Lösung — Bacteriochlorophyll-c-Modellverbindungen mit vertauschten Hydroxy- und Carbonylfunktionen

Authors

  • Aldo Jesorka Dipl.-Chem.,

    1. Max-Planck-Institut für Strahlenchemie Postfach 10 13 65, D–45413 Mülheim an der Ruhr Telefax: Int. + 208/306–3952
    Search for more papers by this author
  • Dr. Teodor Silviu Balaban,

    1. Max-Planck-Institut für Strahlenchemie Postfach 10 13 65, D–45413 Mülheim an der Ruhr Telefax: Int. + 208/306–3952
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Alfred R. Holzwarth,

    Corresponding author
    1. Max-Planck-Institut für Strahlenchemie Postfach 10 13 65, D–45413 Mülheim an der Ruhr Telefax: Int. + 208/306–3952
    • Max-Planck-Institut für Strahlenchemie Postfach 10 13 65, D–45413 Mülheim an der Ruhr Telefax: Int. + 208/306–3952
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Kurt Schaffner

    1. Max-Planck-Institut für Strahlenchemie Postfach 10 13 65, D–45413 Mülheim an der Ruhr Telefax: Int. + 208/306–3952
    Search for more papers by this author

  • Wir danken Dr. D. Müller, Universität Bochum, für hochaufgelöste FAB-Massenspektren sowie M. Trinoga, J. Bitter und K. Sand für experimentelle Unterstützung.

Abstract

Die Selbstorganisation funktionell „invertierter” Zink-Chlorine - in welchen die für die Aggregation der Bacteriochlorophylle c, d und e funktionell unverzichtbaren 31-Hydroxy- und 131-Carbonylgruppen vertauscht worden sind - ist in unpolaren Lösungsmitteln möglich (siehe schematische Darstellung unten). Dieses Resultat zeigt die Strukturvoraussetzungen für die Bildung großer Aggregate auf, die in ähnlicher Form auch bei den Bacteriochlorophyllen in vitro und in Lichtsammelantennen-Systemen von Photosynthese-Bakterien vorliegen.

original image

Ancillary