R2Si[DOUBLE BOND]P-SiR2F: 1,3-sigmatrope Fluorwanderung in einem konjugationsfähigen 2-Phospha-1,3-disilaallyl-Derivat und seine Umwandlung in Phosphadisilacyclopropane

Authors


  • Professor Gottfried Huttner zum 60. Geburtstag gewidmet

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB 247) und dem Fonds der Chemischen Industrie gefördert. Wir danken der Messer-Griesheim GmbH für Chemikalienspenden.

Abstract

Elektronisch vielfältiger als das Allyl- verhält sich das 2-Phospha-1,3-disilaallylfragment, was bei der Titelverbindung 1 durch die [1,3]-sigmatrope Fluorwanderung, die bereits oberhalb 40°C rasch erfolgt, belegt werden konnte. Ab-initio-Rechnungen ergaben, daß der Übergangszustand der Umlagerung kein symmetrisch verbrückendes F-Atom aufweist. Aus 1 läßt sich durch Addition von Lithium an die Si[DOUBLE BOND]P-Bindung sowie nachfolgende LiF-Eliminierung und Umlagerung das Phosphadisilacyclopropanid 2 (R1 = Li(thf)x) erhalten, das leicht zur PH-Verbindung 3 (R1 = H) weiterreagiert. R = 2,4,6-Triisopropylphenyl.

original image

Ancillary