Die überraschende Kristallpackung von Chlorfluorid

Authors

  • Prof. Dr. Roland Boese,

    Corresponding author
    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Universitätsstraße 5–7, D-45117 Essen Telefax: Int. + 201-1832535
    • Institut für Anorganische Chemie der Universität Universitätsstraße 5–7, D-45117 Essen Telefax: Int. + 201-1832535
    Search for more papers by this author
  • A. Daniel Boese,

    1. Department of Chemistry Rice University, Houston, TX 77251–1892 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Dipl.- Ing. Dieter Bläser,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Universitätsstraße 5–7, D-45117 Essen Telefax: Int. + 201-1832535
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Michail Yu. Antipin,

    1. Institut für Anorganische Chemie der Universität Universitätsstraße 5–7, D-45117 Essen Telefax: Int. + 201-1832535
    Current affiliation:
    1. Institute of Organoelement Compounds, Russian Academy of Sciences (INEOS), Moscow B-334 (Rußland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Arkadi Ellern,

    1. Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Freien Universität Berlin
    Current affiliation:
    1. Faculty of Chemistry, Ben Gurion University of Negev, Beer-Sheva (Israel)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Konrad Seppelt

    1. Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Freien Universität Berlin
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde vom Fonds der Chemischen Industrie (R. B.), von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (M. Y. A.) und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung (A. E.) unterstützt. Wir danken Prof. G. E. Scuseria (Rice University, Houston, Texas) für das Interesse an der Arbeit und die Rechnerkapazität, die er zur Verfügung gestellt hat.

  • Professor Günter Schmid zum 60. Geburtstag gewidmet

Abstract

Eine Bandstruktur mit lediglich sehr kurzen intermolekularen Cl · Cl-Kontakten charakterisiert die Kristallpackung von ClF (siehe Bild rechts), Dipol-Dipol-Wechselwirkungen treten nicht auf. Die Ursache für diesen überraschenden Befund ist, daß Chlor in ClF gleichzeitig als Elektronendonor- und -acceptor fungieren kann, wie die experimentell bestimmte Ladungsverteilung und ab-initio-Rechnungen am ClF-Dimer zeigen.

original image

Ancillary