R(Me3SiCH2)Zn - eine neue Klasse nützlicher Zinkverbindungen (R = Alkyl, Aryl)

Authors


  • Wir danken der Chemischen Industrie für die Unterstützung. C. L. dankt der Chemetall GmbH Frankfurt und der SIPSY S.A. (Avrillé, Frankreich) für ein Stipendium, C. K. R. der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für ein Stipendium. Wir danken der Witco AG (Bergkamen) für Chemikalienspenden.

Abstract

Eine bessere Ökonomie wird bei 1,4-Additionen in NMP:THF-Mischungen und bei enantioselektiver Addition an Aldehyde (siehe unten) erzielt, wenn die Diorganozinkverbindungen R(TMSM)Zn statt R2Zn verwendet werden (NMP = N-Methylpyrrolidon, TMSM = Me3SiCH2, R = Alkyl, Aryl), da so keine Reste R „verschwendet” werden. Diese neuen Diorganozinkreagentien wurden NMR-spektroskopisch in Lösung charakterisiert. Die TMSM-Gruppe verhält sich als nicht übertragbarer Ligand.

original image

Ancillary