Abhängigkeit der Ring-Ring-Wechselwirkungen in Mg-π-Radikalkationdimeren von der Solvenspolarität

Authors

  • Kristin E. Brancato-Buentello,

    1. Department of Chemistry and Biochemistry University of Notre Dame Notre Dame, IN 46556 (USA) Telefax: Int. + 219/631-4044
    Search for more papers by this author
  • Prof. W. Robert Scheidt

    Corresponding author
    1. Department of Chemistry and Biochemistry University of Notre Dame Notre Dame, IN 46556 (USA) Telefax: Int. + 219/631-4044
    • Department of Chemistry and Biochemistry University of Notre Dame Notre Dame, IN 46556 (USA) Telefax: Int. + 219/631-4044
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von den National Institutes of Health unterstützt (GM-38401). K. E. B. dankt der J. Peter Grace Foundation für ein Doktorandenstipendium.

Abstract

π-π-Stapelwechselwirkungen stabilisieren das aus [Mg(oepπ)]+ beim Kristallisieren aus CH2Cl2/CHCl3 (5/1) entstehende Dimer (siehe Struktur unten links). Aus Toluol/CH2Cl2 (4/1) kristallisieren dagegen Dimere, deren Porphyrinringe kaum überlappen (unten rechts). Die Strukturunterschiede werden den unterschiedlichen Solvenspolaritäten zugeschrieben. Die Konzentrationsabhängigkeit der Spektren in den unterschiedlichen Lösungsmittelsystemen stützt diese Interpretation. oep = Octaethylporphyrin.

original image

Ancillary