Alkylrheniumoxide aus Perrhenaten: ein neuer, ökonomischer Zugang zu Organometalloxid-Katalysatoren

Authors

  • Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann,

    Corresponding author
    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-85747 Garching Telefax: Int. + 89/289-13473 E-mail: herrmann@zaphod.anorg.chemie.tu-muenchen.de
    • Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-85747 Garching Telefax: Int. + 89/289-13473 E-mail: herrmann@zaphod.anorg.chemie.tu-muenchen.de
    Search for more papers by this author
  • Roland M. Kratzer,

    1. Anorganisch-chemisches Institut der Technischen Universität München Lichtenbergstraße 4, D-85747 Garching Telefax: Int. + 89/289-13473 E-mail: herrmann@zaphod.anorg.chemie.tu-muenchen.de
    Search for more papers by this author
  • Dr. Richard W. Fischer

    1. Corporate Research & Technology, Hoechst AG, Frankfurt am Main
    Search for more papers by this author

  • Mehrfachbindungen zwischen Hauptgruppenelementen und Übergangsmetallen, 169. Mitteilung. Diese Arbeit wurde vom Bayerischen Forschungsverbund Katalyse gefördert. - 168. Mitteilung: W. Herrmann, H. Ding, R. M. Kratzer, F. E. Kühn, J. J. Haider, R. W. Fischer, J. Organomet. Chem., im Druck.

Abstract

Methyltrioxorhenium im Erlenmeyer-Kolben: Eine In-situ-Aktivierung mit Chloralkylsilanen wandelt, wie unten exemplarisch gezeigt, wohlfeile Perrhenate in Organorhenium(VII)-oxide um, wertvolle und vielseitige Homogenkatalysatoren. Dabei werden die Zwischenstufen Trimethylsilylperrhenat. Dirheniumheptoxid und Chlorotrioxorhenium durchlaufen. Der Einsatz von Methyltrioxorhenium, CH3ReO31, in industriellen Verfahren rückt damit in greifbare Nähe, zumal so auch das Katalysator-Recycling zum ersten Mal möglich ist.

original image

Ancillary