Get access

Carbonylmetallkomplexe – eine neue Klasse von Pharmazeutika?

Authors


  • Wir danken dem MRC, der British Heart Foundation, dem Dunhill Medical Trust, dem Northwick Park Institute for Medical Research und der University of Sheffield für finanzielle Unterstützung.

Abstract

Mittlerweile steht fest, dass NO trotz seiner hohen Toxizität in Säugetieren als Botenstoff fungiert. Da NO+ und CO isoelektronisch sind, sollte es nicht überraschen, dass CO eine gleichartige Funktion zukommt. Der Mensch produziert selbst etwa 3–6 cm3 CO pro Tag, wobei bestimmte Entzündungszustände sowie pathologische Bedingungen, die mit der Hämolyse der roten Blutkörperchen verbunden sind, die produzierte Menge merklich erhöhen. In den letzten zehn Jahren ist das Interesse an den biologischen Wirkungen von CO stark gestiegen und inzwischen gilt es in der medizinischen Literatur als gesichert, dass CO in Säugetieren eine wesentliche Rolle als Signalmolekül spielt. Dabei ist der Hauptwirkungsbereich das Herz-Kreislauf-System, z. B. bei der Unterdrückung von Abstoßungsreaktionen bei Organtransplantationen und beim Schutz des Gewebes vor ischämischer Schädigung und Apoptose. Vor kurzem wurde gezeigt, dass Carbonylmetallkomplexe im Organismus CO freisetzen und ähnliche biologische Wirkungen wie CO selbst zeigen können. Dies eröffnet die Möglichkeit, pharmazeutisch wichtige Carbonylmetallkomplexe zu entwickeln.

Ancillary