Get access
Advertisement

Bis(fluorformyl)trioxid, FC(O)OOOC(O)F

Authors

  • Holger Pernice Dipl.-Chem.,

    1. Fakultät 4, Anorganische Chemie, Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Lotharstraße 1, 47057 Duisburg, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Michael Berkei Dr.,

    1. Fakultät 4, Anorganische Chemie, Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Lotharstraße 1, 47057 Duisburg, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Gerald Henkel Prof. Dr.,

    1. Fakultät 4, Anorganische Chemie, Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Lotharstraße 1, 47057 Duisburg, Deutschland
    2. Aktuelle Adresse: Department Chemie und Chemietechnik, Fakultät Naturwissenschaften, Universität Paderborn, 33098 Paderborn, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Helge Willner Prof. Dr.,

    1. Fakultät 4, Anorganische Chemie, Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, Lotharstraße 1, 47057 Duisburg, Deutschland
    2. Aktuelle Adresse: Fachbereich C, Anorganische Chemie, Bergische Universität Wuppertal, 42119 Wuppertal, Deutschland, Fax: (+49) 202-439-2901
    Search for more papers by this author
  • Gustavo A. Argüello Prof. Dr.,

    1. INFIQC, Universidad Nacional de Córdoba, 5000 Córdoba, Argentinien
    Search for more papers by this author
  • Michael L. McKee Prof. Dr.,

    1. Department of Chemistry, Auburn University, AL 36849-5312, USA
    Search for more papers by this author
  • Thomas R. Webb Prof. Dr.

    1. Department of Chemistry, Auburn University, AL 36849-5312, USA
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (H.W.) gefördert. H.P., H.W. und G.A.A. danken dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Agencia National de Promoción Cientifica y Tecnologica für die im Rahmen des Austauschprogramms PROALAR zur Verfügung gestellten Reisemittel.

Abstract

original image

Das offenkettige Trioxid Bis(fluorformyl)trioxid, FC(O)OOOC(O)F, wurde durch Umsetzung von CO mit F2 in Sauerstoffatmosphäre erstmalig im präparativen Maßstab hergestellt (siehe Schema; F grün, O blau, C grau). Die instabile Verbindung wurde umfassend, auch strukturell, charakterisiert. Im Kristall liegt das energetisch günstigste Rotamer (trans-syn-syn) in nur einer der beiden möglichen chiralen Schrauben vor.

Get access to the full text of this article

Ancillary