Eine effiziente Synthese von polyfunktionalisierten Diarylketonen durch Eisen-katalysierte Arylierung von Aroylcyaniden

Authors

  • Christophe Duplais,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 089-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Filip Bures Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 089-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Ioannis Sapountzis Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 089-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Tobias J. Korn Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 089-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Gérard Cahiez Prof.,

    1. Laboratoire de Synthèse Organique Sélective et Chimie Organométallique CNRS-UCP-ESCO, 13, Boulevard de L’Hautil, 95092 Cergy-Pontoise cedex, Frankreich
    Search for more papers by this author
  • Paul Knochel Prof. Dr.

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 089-2180-77680
    Search for more papers by this author

  • Wir danken dem Fonds der Chemischen Industrie sowie der DFG und CNRS (finanzielle Unterstützung von T.J.K.) und Aventis Pharma (Frankfurt a. M., finanzielle Unterstützung von I.S.) für die Unterstützung dieses Forschungsprojekts. Desweiteren danken wir der BASF AG (Ludwigshafen), Degussa AG (Hanau) und Chemetall GmbH (Frankfurt a. M.) für großzügige Chemikalienspenden.

Abstract

original image

Es müssen nicht immer Acylchloride sein: Eine neue Eisen(III)-katalysierte Arylierung von Aroyl- und Heteroaroylcyaniden mit Arylmagnesiumreagentien (siehe Beispiel im Schema) eröffnet einen einfachen und milden Zugang zu hoch funktionalisierten Diarylketonen in Ausbeuten bis zu 98 %.

Ancillary