Mechanism of the Ligand-Free CuI-Catalyzed Azide–Alkyne Cycloaddition Reaction

Authors


  • We thank the Skaggs Institute for Chemical Biology for support of this work.

Abstract

original image

Ein kräftiger Motor: Die Cu-katalysierte Azid-Alkin-Cycloaddition (siehe Schema) beruht auf der schnellen Bildung von CuI-Acetylid-Komplexen aus terminalen Alkinen 2 und deren Fähigkeit zur Aktivierung organischer Azide 1. Eine kinetische Studie zu dieser Reaktion ergab eine bimolekulare Abhängigkeit vom Metall. Eine ungewöhnlich schnell verlaufende intramolekulare Variante lässt auf eine Kupfer-Triazol-Spezies 3 als reaktives Intermediat schließen.

Ancillary