Get access

Eisenkatalysierte Aryl-Aryl-Kreuzkupplungen mit Kupferreagentien

Authors

  • Ioannis Sapountzis Dr.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Wenwei Lin Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Christiane C. Kofink Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Christina Despotopoulou,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Paul Knochel Prof. Dr.

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author

  • Wir danken dem Fonds der Chemischen Industrie, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Merck Research Laboratories (MSD) für ihre finanzielle Unterstützung. I.S. dankt Aventis Pharma (Frankfurt a. M.) für ein Forschungsstipendium. Wir danken ebenfalls der Chemetall GmbH (Frankfurt), der Wacker Chemie GmbH (München), der BASF AG (Ludwigshafen) sowie der Bayer Chemicals AG für ihre großzügigen Chemikalienspenden.

Abstract

original image

Kupferkupplungen: Funktionalisierte Aryl- und Heteroarylkupferspezies, die aus den entsprechenden Magnesiumverbindungen hergestellt werden, reagieren in eisenkatalysierten Kreuzkupplungen mit Aryliodiden, die Keto-, Ester-, Triflat- oder Nitrilgruppen tragen (siehe Schema).

Ancillary