Get access

Mikrostruktur von Kupfer-Zinkoxid-Katalysatoren – Überbrückung der “Materiallücke” in der heterogenen Katalyse

Authors

  • Thorsten Ressler Priv.-Doz. Dr.,

    1. Abteilung Anorganische Chemie, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-8413-4405
    Search for more papers by this author
  • Benjamin L. Kniep Dipl.-Chem.,

    1. Abteilung Anorganische Chemie, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-8413-4405
    Search for more papers by this author
  • Igor Kasatkin Dr.,

    1. Abteilung Anorganische Chemie, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-8413-4405
    Search for more papers by this author
  • Robert Schlögl Prof. Dr.

    1. Abteilung Anorganische Chemie, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-8413-4405
    Search for more papers by this author

  • Wir bedanken uns bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die finanzielle Unterstützung (DFG SPP 1091) und bei K. Weiss für Hilfestellungen bei den TEM-Messungen.

Abstract

original image

Realitätsnähe ist gefragt: Cu/ZnO-Katalysatoren, die ähnlich wie industriell eingesetzte Katalysatoren präpariert wurden, unterscheiden sich in ihrer Mikrostruktur (siehe Bild) deutlich von idealisierten Kupfermodellsystemen. Geeignete Modelle, um Struktur-Eigenschafts-Beziehungen für Kupferkatalysatoren in der Methanolchemie zu erhalten, müssen die „Realstruktur“ aktiver Kupferkatalysatoren berücksichtigen.

Get access to the full text of this article

Ancillary