Bor als verbrückender Ligand

Authors

  • Holger Braunschweig Prof. Dr.,

    1. Institut für Anorganische Chemie, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Am Hubland, 97074 Würzburg, Deutschland, Fax: (+49) 931-888-4623
    Search for more papers by this author
  • Krzysztof Radacki Dr.,

    1. Institut für Anorganische Chemie, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Am Hubland, 97074 Würzburg, Deutschland, Fax: (+49) 931-888-4623
    Search for more papers by this author
  • David Scheschkewitz Dr.,

    1. Institut für Anorganische Chemie, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Am Hubland, 97074 Würzburg, Deutschland, Fax: (+49) 931-888-4623
    Search for more papers by this author
  • George R. Whittell Dr.

    1. Institut für Anorganische Chemie, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Am Hubland, 97074 Würzburg, Deutschland, Fax: (+49) 931-888-4623
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der EPSRC und der DFG unterstützt.

Abstract

original image

Der Dichlorborylkomplex [(η5-C5Me5)Fe(CO)2BCl2] (1) liefert mit dem Natriumsalz von [Fe(CO)4]2− die Verbindung [{(η5-C5Me5)Fe(CO)2}(μ2-B){Fe(CO)4}] (2, siehe Schema). Mit Na2[Cr(CO)5] reagiert 1 analog zu [{(η5-C5Me5)Fe(CO)2}(μ2-B){Cr(CO)5}]. Beide Produkte enthalten ein bisher noch nicht beschriebenes „nacktes“ Boratom, das zwei Metallzentren linear verbrückt.

Ancillary