Erhöhung der Enantioselektivität von Mandel-R-HNL durch rationales Design des aktiven Zentrums

Authors


  • Wir danken DSM, der FFG, dem Land Steiermark, der SFG und der Stadt Graz für finanzielle Unterstützung, H. Mandl vom Kompetenzzentrum Angewandte Biokatalyse, I. Wirth und O. Maurer von DSM für ausgezeichnete technische Unterstützung, K. Faber, C. Kratky und W. Kroutil für wertvolle Kommentare zum Manuskript sowie P. Nagl für die Illustration.

Abstract

original image

Die strukturgestützte Umgestaltung des aktiven Zentrums von (R)-PaHNL5 des Mandelbaums zur Erhöhung der Enantioselektivität führte zu vier verbesserten Muteinen. Besonders die Mutation V360I resultierte für die beiden strukturell verwandten Substrate 1 und 2 in schnelleren Umsetzungen bei über 96 % ee. So können chirale Bausteine zur Synthese pharmakologisch aktiver „Prile“ (ein Beispiel ist gezeigt) in großem Maßstab erhalten werden.

Ancillary