Untersuchung der solvothermalen Bildung von MoO3-Fasern mithilfe komplementärer In-situ-EXAFS/EDXRD-Techniken

Authors


  • Wir danken Prof. Dr. R. Nesper (ETH Zürich) für die Unterstützung dieser Arbeit. Für die Gewährung von Messzeit an den Beamlines X1 und F3 für In-situ-EXAFS bzw. EDXRD-Experimente danken wir dem HASYLAB (DESY, Hamburg). Wir danken den Messplatzbetreuern, Julia Wienold und M. Hermann, sowie Matteo Caravati und Michael Ramin (ICAB, ETH Zürich) für ihre Hilfe bei den EXAFS-Messungen. Diese Arbeit wurde von der ETH Zürich, dem Schweizerischen Nationalfonds (MaNEP – Materials with Novel Electronic Properties) und dem Nationalen Forschungsprogramm “Supramolecular Functional Materials” finanziert. EXAFS=extended X-ray absorption fine structure, EDXRD=energiedispersive Röntgendiffraktometrie.

Abstract

original image

In Minutenschnelle: Die hydrothermale Bildung von faserförmigem MoO3 wurde mit komplementären In-situ-Methoden verfolgt. Die In-situ-EDXRD-Untersuchungen zeigen, dass die quantitative Bildung innerhalb weniger Minuten beendet ist (Bild: zeitaufgelöste Pulverdiffraktogramme bei 120 °C). Eine speziell konstruierte In-situ-EXAFS-Zelle macht es möglich, die feste und die flüssige Phase gleichzeitig zu untersuchen. Diese Strategie liefert wichtige Informationen zum Wachstumsmechanismus der MoO3-Fasern.

Ancillary