Triangular Geometrical and Magnetic Motifs Uniquely Linked on a Spherical Capsule Surface

Authors


  • A.M., M.D., and J.v.S. gratefully acknowledge the financial support of the Deutsche Forschungsgemeinschaft, A.M. additionally the Fonds der Chemischen Industrie, the German-Israeli Foundation for Scientific Research & Development, the Volkswagenstiftung, and the European Union. M.L. thanks Dr. P. Kögerler and Prof. Dr. C. Schröder for valuable discussions. Ames Laboratory is operated for the U.S. Department of Energy by Iowa State University under Contract No. W-7405-Eng-82.

Abstract

original image

Eine sphärische Kapsel wird auf einfache Weise durch Anbinden von Verbindungsstücken an pentagonale Struktureinheiten erzeugt. Die Metallzentren M des so gebildeten {(MoVI)MoVI5}12M30-Keplerats (M=VIV, FeIII) bilden ein Ikosidodekaeder (siehe Bild). Für M=FeIII kann die magnetische Konfiguration der 30 Spin-Zentren (farbige Kugeln) geometrisch dargestellt werden, und zwar durch drei Sätze (jeder mit zehn Spins) mit unterschiedlichen Winkelorientierungen (Pfeile). Demgegenüber verhalten sich die VIV-Objekte entsprechend den Gesetzen der Quantenmechanik, mit der Konsequenz, dass eine geometrische Beschreibung des Magnetismus nicht möglich ist.

Ancillary