Get access

Ein hochgradig DNA-Duplex-stabilisierendes Metall-Salen-Basenpaar

Authors

  • Guido H. Clever Dipl.-Chem.,

    1. Department für Chemie und Biochemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77756
    Search for more papers by this author
  • Kurt Polborn Dr.,

    1. Department für Chemie und Biochemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77756
    Search for more papers by this author
  • Thomas Carell Prof. Dr.

    1. Department für Chemie und Biochemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77756
    Search for more papers by this author

  • Wir danken der Volkswagenstiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Forschergruppe: Hybridmaterialien) für großzügige Unterstützung. G. Clever dankt der Stiftung Stipendien-Fonds des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. für ein Kekulé-Stipendium. Wir danken Prof. P. Klüfers für hilfreiche Diskussionen und Heather Burks, Tanja Köpping, Kirsten Schwekendiek und Michaela Vedecnik für Unterstützung bei der Synthese.

Abstract

original image

Stabile Verhältnisse: Werden zu einem DNA-Doppelstrang, der zwei gegenüberliegende Salicylaldehyd-Nucleoside enthält, Ethylendiamin und ein Äquivalent Cu2+ oder Mn2+ gegeben, entsteht ein Metall-Salen-Basenpaar innerhalb der DNA (siehe Bild). Daraus resultiert eine ausgeprägte Stabilisierung der DNA-Duplexstruktur, die auf die Vernetzung der Salicylaldehyde mit Ethylendiamin zurückzuführen sein dürfte.

Ancillary