Titelbild: Eisenkatalysierte Aryl-Aryl-Kreuzkupplungen mit Kupferreagentien (Angew. Chem. 11/2005)

Authors

  • Ioannis Sapountzis Dr.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Wenwei Lin Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Christiane C. Kofink Dipl.-Chem.,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Christina Despotopoulou,

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author
  • Paul Knochel Prof. Dr.

    1. Department Chemie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 89-2180-77680
    Search for more papers by this author

Abstract

Aryl-Aryl-Kreuzkupplungen zählen zu den wichtigsten C-C-Verknüpfungen, aber die Katalysatoren für diese Reaktion sind oft teuer (Pd) oder giftig (Ni). Eisensalze werden nur selten eingesetzt, da sie mit Arylmagnesiumreagentien zur unerwünschten Homokupplung führen. P. Knochel und Mitarbeiter beschreiben nun in ihrer Zuschrift auf S. 1682 ff. eine effiziente und umweltverträgliche [Fe(acac)3]-katalysierte Kreuzkupplung von Organokupferspezies ArCu(CN)MgCl mit Aryliodiden, die polyfunktionalisierte Biphenyle in 50–93 % Ausbeute zugänglich macht.

Ancillary