Get access

Ein Heterofulven-analoges Germylen mit Betain-Reaktivität

Authors

  • Matthias Driess Prof. Dr.,

    1. Institut für Chemie: Metallorganik und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Sekr. C2, 10623 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-314-22168
    Search for more papers by this author
  • Shenglai Yao Dr.,

    1. Institut für Chemie: Metallorganik und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Sekr. C2, 10623 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-314-22168
    Search for more papers by this author
  • Markus Brym Dr.,

    1. Institut für Chemie: Metallorganik und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Sekr. C2, 10623 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-314-22168
    Search for more papers by this author
  • Christoph van Wüllen Prof. Dr.

    1. Institut für Chemie: Metallorganik und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Sekr. C2, 10623 Berlin, Deutschland, Fax: (+49) 30-314-22168
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Ein elektronisches Chamäleon ist das planare Cyclogermylen 1, das mit den Resonanzstrukturen 1 A und 1 B beschrieben werden kann. Es ist in 79 % Ausbeute durch Dehydrochlorierung des entsprechenden (β-Diketiminato)chlorogermylens mit LiN(SiMe3)2 zugänglich. Obwohl der Anteil der dipolaren Resonanzstruktur 1 A relativ gering ist, zeigt das Germylen in Umsetzungen mit Me3SiOTf oder 1,2-Dibromethan eine betainartige Reaktivität. R=2,6-Diisopropylphenyl.

Get access to the full text of this article

Ancillary