Get access

Chirality-Induced Switch in Hydrogen-Bond Topology: Tetrameric Methyl Lactate Clusters in the Gas Phase

Authors


  • Support by the DFG research training group GRK 782 and the Fonds der Chemischen Industrie is acknowledged. We are grateful to A. de Meijere for advice on nomenclature, U. Buck, C. Rice, and U. Schmitt for help and discussions, and A. Bochenkova for preliminary MP2 studies.

Abstract

original image

In Überschallexpansionen von racemischem Methyllactat beobachtet man eine markante OH-Streckschwingungsabsorption bei 3401 cm−1, die die enantiomerenreine Verbindung nicht zeigt. Gemäß experimentellen Befunden und quantenchemischen Rechnungen hat der zugrundeliegende tetramere Cluster eine 2:2-Stöchiometrie der R- und S-Isomere und ist S4-symmetrisch (siehe Bild; C orange, O rot, H grau).

Get access to the full text of this article

Ancillary