Oligothiophene-Based Catenanes: Synthesis and Electronic Properties of a Novel Conjugated Topological Structure

Authors


  • This work was supported by the DFG in the frame of SFB 569 (Univ. Ulm), SFB 624 (Univ. Bonn), and the Fonds der Chemischen Industrie. We would like to thank Dr. Roland Werz (Institut für Organische Chemie I, Univ. Ulm) for NMR spectroscopic measurements and valuable discussions. This work was supported by graduate student foundation grants (to M.A.) from the state of Baden-Württemberg and from the Studienstiftung des Deutschen Volkes (to A.R.).

Abstract

original image

Doppelt ist besser: Eine doppelte Metalltemplatstrategie wurde genutzt, um ein „π-konjugiertes Catenan“ aus zwei ineinandergreifenden Makrocyclen mit Oligothienyl- und Phenanthrolineinheiten aufzubauen (siehe berechnete Struktur). Die optischen und Redoxeigenschaften belegen ebenso wie die Struktur- und Konformationsanalysen eindeutig, dass sich die beiden Makrocyclen im Catenan durch Donor-Acceptor-Wechselwirkungen durch den Raum beeinflussen.

Ancillary