Synthese primärer, sekundärer und tertiärer Arylamine durch oxidative Kupplung funktionalisierter Aryl- und Heteroaryl-Amidocuprate

Authors

  • Vicente del Amo Dr.,

    1. Ludwig-Maximilians-Universität München, Department Chemie und Biochemie, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 892-1807-7680
    Search for more papers by this author
  • Srinivas Reddy Dubbaka Dr.,

    1. Ludwig-Maximilians-Universität München, Department Chemie und Biochemie, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 892-1807-7680
    Search for more papers by this author
  • Arkady Krasovskiy Dr.,

    1. Ludwig-Maximilians-Universität München, Department Chemie und Biochemie, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 892-1807-7680
    Search for more papers by this author
  • Paul Knochel Prof. Dr.

    1. Ludwig-Maximilians-Universität München, Department Chemie und Biochemie, Butenandtstraße 5–13, Haus F, 81377 München, Deutschland, Fax: (+49) 892-1807-7680
    Search for more papers by this author

  • Wir danken dem Fonds der Chemischen Industrie und den Merck Research Laboratories (MSD) für finanzielle Unterstützung. V.d.A. und S.R.D. danken der Alexander von Humboldt-Stiftung für ein Stipendium. Wir danken der Chemetall GmbH und der BASF AG für Chemikalienspenden.

Abstract

original image

Tolerante Reaktion: Funktionalisierte tertiäre Amine wurden durch oxidative Kupplung von Amidocupraten mit Chloranil als Oxidationsmittel erhalten (siehe Schema). Eine hohe Toleranz gegenüber funktionellen Gruppen und ein geringer Einfluss sterischer Hinderungen sind die Merkmale dieser Aminierung.

Ancillary