SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Alkine;
  • Carbene;
  • Edelmetalle;
  • Naturstoffe;
  • Umlagerungen

Abstract

Platin- und Goldkatalysatoren gewinnen aufgrund ihrer hohen Effizienz und erstaunlichen Vielfalt für atomökonomische Umsetzungen rasch an Bedeutung. Dabei erlaubt es die Korrelation zwischen ihrem chemischen Verhalten und den vorhandenen Strukturdaten, der bekannten Koordinationschemie und den auf relativistischen Effekten beruhenden Besonderheiten ihrer metallorganischen Derivate, grundlegende Prinzipien der katalytischen carbophilen Aktivierung durch π-Säuren zu formulieren. Platin- und Goldkomplexe sind keinesfalls nur ein umweltfreundlicher Ersatz für stöchiometrische π-Säuren, sondern sie erweitern das klassische Reaktivitätsspektrum signifikant. Die in der Literatur geläufigen, aber scheinbar widersprüchlichen Erklärungen ihres Verhaltens auf Basis von Metallcarbenen oder metallstabilisierten, “nichtklassischen” Carbokationen als reaktiven Zwischenstufen liefern bei genauer Betrachtung eine vereinheitlichte Grundlage für das Verständnis dieses faszinierenden Gebiets. Hier gilt das Hauptaugenmerk der Verbesserung bekannter sowie der Entwicklung neuer Kupplungs-, Cycloisomerisierungs- und Gerüstumlagerungsreaktionen. Auch der Einsatz Platin- und goldkatalysierter Transformationen in Naturstoffsynthesen wird diskutiert.