A Minimal Protein Folding Model To Measure Hydrophobic and CH–π Effects on Interactions between Nonpolar Surfaces in Water

Authors


Abstract

original image

Ausgeglichen: Ein synthetisches Molekül, das in Wasser zwischen zwei Zuständen faltet, wird beschrieben. Nach quantitativen Experimenten ist der mikroskopische hydrophobe Effekt ähnlich groß wie die CH-π-Wechselwirkung. Damit sind diese Kräfte möglicherweise gleich wichtig für das Falten arenreicher Proteinregionen. Die Methode bietet einen neuen Zugang zur direkten Messung der mit unpolaren Oberflächen verbundenen Überschussoberflächenenergie.

Ancillary