Organokatalytische enantioselektive Reduktion von Pyridinen

Authors

  • Magnus Rueping Prof. Dr.,

    1. Degussa-Stiftungsprofessur, Institut für Organische Chemie und Chemische Biologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Max-von-Laue-Straße 7, 60438 Frankfurt am Main, Deutschland, Fax: (+49) 69-798-29248
    Search for more papers by this author
  • Andrey P. Antonchick

    1. Degussa-Stiftungsprofessur, Institut für Organische Chemie und Chemische Biologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Max-von-Laue-Straße 7, 60438 Frankfurt am Main, Deutschland, Fax: (+49) 69-798-29248
    Search for more papers by this author

  • Die Autoren danken der Degussa AG und der DFG (Schwerpunktprogramm Organokatalyse) für finanzielle Unterstützung.

Abstract

original image

Metallfrei und ohne Umweg: Die erste enantioselektive organokatalytische Reduktion von Pyridinderivaten führt in guten Ausbeuten und mit sehr guten Enantioselektivitäten zu Hexahydrochinolinonen und Tetrahydropyridinen (siehe Schema), die als Ausgangsverbindungen für diverse Naturstoffe und Wirkstoffe genutzt werden können.

Ancillary