Fullerene: vielseitige Bausteine für molekulare Maschinen

Authors

  • Aurelio Mateo-Alonso Dr.,

    1. Dipartimento di Scienze Farmaceutiche und Consorzio Interuniversitario Nazionale per la Scienza e Tecnologia dei Materiali (INSTM), Unità di Trieste, Università degli Studi di Trieste, Piazzale Europa 1, 34127 Triest, Italien, Fax: (+39) 040-52572
    Search for more papers by this author
  • Dirk M. Guldi Prof.,

    1. Department of Chemistry and Pharmacy & Interdisciplinary Center for Molecular Materials, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Egerlandstraße 3, 91058 Erlangen, Deutschland, Fax: (+49) 91-318528307
    Search for more papers by this author
  • Francesco Paolucci Prof.,

    1. Dipartimento di Chimica “G. Ciamician”, Università di Bologna v. Selmi 2, 40126 Bologna, Italien, Fax: (+39) 051-2099456
    Search for more papers by this author
  • Maurizio Prato Prof.

    1. Dipartimento di Scienze Farmaceutiche und Consorzio Interuniversitario Nazionale per la Scienza e Tecnologia dei Materiali (INSTM), Unità di Trieste, Università degli Studi di Trieste, Piazzale Europa 1, 34127 Triest, Italien, Fax: (+39) 040-52572
    Search for more papers by this author

Abstract

Molekulare Maschinen führen definierte Aufgaben aus, die in Verbindung mit molekularer Bewegung stehen. Dieser Kurzaufsatz illustriert, welche Einsatzmöglichkeiten den Fullerenen als vielseitigen Bausteinen in molekularen Maschinen offenstehen. Tatsächlich eignet sich C60 als außerordentlich nützlicher licht- und elektroaktiver Stopper (aufgrund seiner außergewöhnlichen Größe), als Sonde zur Erfassung molekularer Bewegungen (aufgrund seiner definierten physikochemischen Eigenschaften), und zum Auslösen solcher Bewegungen (durch einfache π-π-Wechselwirkungen). Derartige molekulare Bewegungen können beispielsweise durch Licht angetriebene Elektronentransferprozesse modulieren.

Ancillary