Anorganische Nanopartikel zum Transport von Nucleinsäuren in Zellen

Authors

  • Viktoriya Sokolova Dr.,

    1. Institut für Anorganische Chemie
    2. Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CeNIDE), Universität Duisburg-Essen, Universitätsstraße 5–7, 45117 Essen, Deutschland, Fax: (+49) 201-183-2621
    Search for more papers by this author
  • Matthias Epple Prof. Dr.

    1. Institut für Anorganische Chemie
    2. Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CeNIDE), Universität Duisburg-Essen, Universitätsstraße 5–7, 45117 Essen, Deutschland, Fax: (+49) 201-183-2621
    Search for more papers by this author

Abstract

Die Aufnahme von Nucleinsäuren (DNA oder RNA) in lebende Zellen wird als Transfektion bezeichnet. Diese wichtige Technik der modernen Biochemie und Molekularbiologie ermöglicht durch die Einschleusung von genetischem Material sowohl die Hochregulierung der Produktion bestimmter Proteine als auch die gezielte Inhibition der Proteinsynthese (Gen-Stummschaltung). Da Nucleinsäuren die Zellwand nicht allein durchdringen können, bedarf es geeigneter Träger. Neben viralen, polymeren und liposomalen Trägern sind anorganische Nanopartikel für diese Aufgabe besonders geeignet, da sie in vielfältiger Natur hergestellt und oberflächenfunktionalisiert werden können. In diesem Aufsatz wird der gegenwärtige Stand der Forschung aus chemischer Sicht vorgestellt; Vor- und Nachteile der verfügbaren Methoden werden diskutiert.

Ancillary