Pseudopolyanionen aus Poly(NIPAAM-co-β-Cyclodextrinmethacrylat) und ionischen Flüssigkeiten

Authors

  • Sadik Amajjahe,

    1. Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie II, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, 40225 Düsseldorf, Deutschland, Fax: (+49) 211-8115-840
    Search for more papers by this author
  • Soowhan Choi Dr.,

    1. Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie II, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, 40225 Düsseldorf, Deutschland, Fax: (+49) 211-8115-840
    Search for more papers by this author
  • Maricica Munteanu,

    1. Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie II, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, 40225 Düsseldorf, Deutschland, Fax: (+49) 211-8115-840
    Search for more papers by this author
  • Helmut Ritter Prof. Dr.

    1. Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie II, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, 40225 Düsseldorf, Deutschland, Fax: (+49) 211-8115-840
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Flexible Gastgeber: Copolymere aus methacryliertem β-Cyclodextrin und N-Isopropylacrylamid bilden Einschlusskomplexe mit Anionen ionischer Flüssigkeiten (siehe Bild). Die Komplexbildung verändert die Löslichkeitseigenschaften des Copolymers und führt zu „Pseudopolyelektrolyten“. Trübungs- und dynamische Lichtstreumessungen ergeben, dass es je nach Anion zu einer Schrumpfung oder Ausdehnung der Polymerkette aufgrund elektrostatischer Effekte kommt.

Ancillary