Azadipeptidnitrile – hochpotente und proteolysestabile Inhibitoren Papain-ähnlicher Cysteinproteasen

Authors

  • Reik Löser Dr.,

    1. Pharmazeutisches Institut, Pharmazeutische Chemie I, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, An der Immenburg 4, 53121 Bonn, Deutschland, Fax: (+49) 228-73-2567
    2. aktuelle Adresse: Institute for Molecular Bioscience, The University of Queensland, 306 Carmody Road, Brisbane Qld 4072, Australien
    Search for more papers by this author
  • Maxim Frizler,

    1. Pharmazeutisches Institut, Pharmazeutische Chemie I, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, An der Immenburg 4, 53121 Bonn, Deutschland, Fax: (+49) 228-73-2567
    Search for more papers by this author
  • Klaus Schilling Dr.,

    1. Institut für Biochemie I, Klinikum, Friedrich-Schiller-Universität, Nonnenplan 2, 07743 Jena, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Michael Gütschow Prof. Dr.

    1. Pharmazeutisches Institut, Pharmazeutische Chemie I, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, An der Immenburg 4, 53121 Bonn, Deutschland, Fax: (+49) 228-73-2567
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (GRK 804 “Analyse von Zellfunktionen durch kombinatorische Chemie und Biochemie”) unterstützt. Wir danken Prof. D. Brömme, Vancouver, für die Bereitstellung von Cathepsin K und Dr. J. Abbenante, Brisbane, für die kritische Durchsicht des Manuskripts.

Abstract

original image

Stickstoff statt Kohlenstoff: Azadipeptidnitrile, die aus einem CH/N-Austausch in Position P1 resultieren, waren bislang unbekannt. Zugänglich werden sie durch Umsetzung von Aminosäurehydraziden mit Bromcyan, wenn beide Hydrazid-N-Atome substituiert sind. Obwohl die Peptidbindung zwischen P2 und P1 dann methyliert vorliegt, sind die Azadipeptidnitrile starke Inhibitoren der Cysteinproteasen. Zudem sind sie sehr stabil gegen chymotryptische Hydrolyse.

Ancillary