Get access
Advertisement

Azadipeptidnitrile – hochpotente und proteolysestabile Inhibitoren Papain-ähnlicher Cysteinproteasen

Authors

  • Reik Löser Dr.,

    1. Pharmazeutisches Institut, Pharmazeutische Chemie I, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, An der Immenburg 4, 53121 Bonn, Deutschland, Fax: (+49) 228-73-2567
    2. aktuelle Adresse: Institute for Molecular Bioscience, The University of Queensland, 306 Carmody Road, Brisbane Qld 4072, Australien
    Search for more papers by this author
  • Maxim Frizler,

    1. Pharmazeutisches Institut, Pharmazeutische Chemie I, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, An der Immenburg 4, 53121 Bonn, Deutschland, Fax: (+49) 228-73-2567
    Search for more papers by this author
  • Klaus Schilling Dr.,

    1. Institut für Biochemie I, Klinikum, Friedrich-Schiller-Universität, Nonnenplan 2, 07743 Jena, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Michael Gütschow Prof. Dr.

    1. Pharmazeutisches Institut, Pharmazeutische Chemie I, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, An der Immenburg 4, 53121 Bonn, Deutschland, Fax: (+49) 228-73-2567
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (GRK 804 “Analyse von Zellfunktionen durch kombinatorische Chemie und Biochemie”) unterstützt. Wir danken Prof. D. Brömme, Vancouver, für die Bereitstellung von Cathepsin K und Dr. J. Abbenante, Brisbane, für die kritische Durchsicht des Manuskripts.

Abstract

original image

Stickstoff statt Kohlenstoff: Azadipeptidnitrile, die aus einem CH/N-Austausch in Position P1 resultieren, waren bislang unbekannt. Zugänglich werden sie durch Umsetzung von Aminosäurehydraziden mit Bromcyan, wenn beide Hydrazid-N-Atome substituiert sind. Obwohl die Peptidbindung zwischen P2 und P1 dann methyliert vorliegt, sind die Azadipeptidnitrile starke Inhibitoren der Cysteinproteasen. Zudem sind sie sehr stabil gegen chymotryptische Hydrolyse.

Get access to the full text of this article

Ancillary