Bildung von Mikrokugeln eines rekombinanten Spinnenseidenproteins

Authors

  • Ute K. Slotta,

    1. Department Chemie, Lehrstuhl Biotechnologie, Technische Universität München, Lichtenbergstraße 4, 85747 Garching, Deutschland
    2. Derzeitige Adresse: FAN, Lehrstuhl Biomaterialien, Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, 95440 Bayreuth, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Sebastian Rammensee,

    1. Department Physik, Lehrstuhl Biophysik, Technische Universität München, James-Franck-Straße, 85747 Garching, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Stanislav Gorb Dr.,

    1. Forschungsgruppe Evolutionäre Biomaterialien, Max-Planck-Institut für Metallforschung Stuttgart, Heisenbergstraße 3, 70569 Stuttgart, Deutschland
    Search for more papers by this author
  • Thomas Scheibel Prof. Dr.

    1. Department Chemie, Lehrstuhl Biotechnologie, Technische Universität München, Lichtenbergstraße 4, 85747 Garching, Deutschland
    2. Derzeitige Adresse: FAN, Lehrstuhl Biomaterialien, Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, 95440 Bayreuth, Deutschland
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SCHE 603/4-2,4-3) und dem CIPSM unterstützt.

Abstract

original image

Faser oder Kugel? Spinnenseidenproteine, die zur Klasse der nativ entfalteten Proteine gehören, bilden abhängig von den experimentellen Bedingungen Nanofasern oder Mikrokugeln (siehe Bild). Die Strukturen entstehen auf unterschiedlichen Reaktionswegen, und ein Modell des zur Bildung der Mikrokugeln führenden Selbstorganisationsprozesses wird vorgestellt.

Ancillary