Chemische Verfahren zur Herstellung von Proteinbiochips

Authors

  • Pascal Jonkheijm Dr.,

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und Fakultät für Chemie, Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-133-2499
    Search for more papers by this author
  • Dirk Weinrich Dipl.-Chem.,

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und Fakultät für Chemie, Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-133-2499
    Search for more papers by this author
  • Hendrik Schröder Dr.,

    1. Fakultät für Chemie, Biologisch-Chemische Mikrostrukturierung, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 6, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-755-7082
    Search for more papers by this author
  • Christof M. Niemeyer Prof. Dr.,

    1. Fakultät für Chemie, Biologisch-Chemische Mikrostrukturierung, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 6, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-755-7082
    Search for more papers by this author
  • Herbert Waldmann Prof. Dr.

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und Fakultät für Chemie, Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-133-2499
    Search for more papers by this author

Abstract

Proteinbiochips sind integrale Bestandteile einer wachsenden Zahl medizinischer und bioanalytischer Anwendungen, weshalb das Interesse an Methoden zur Proteinimmobilisierung für die Herstellung solcher Chips in den letzten Jahren stark gestiegen ist. Dieser Aufsatz gibt einen Überblick über chemische Verfahren zur kovalenten und nichtkovalenten Anbindung von Proteinen auf Oberflächen, wobei ein spezielles Augenmerk auf chemische Selektivität und die Erhaltung der Proteinfunktion bei der Immobilisierung gelegt wird. Ferner werden Strategien zur Herstellung strukturierter Proteinoberflächen umrissen. Abschließend wird ein Ausblick auf mögliche Entwicklungsrichtungen im Bereich der Proteinbiochipforschung und -anwendung gegeben.

Ancillary