Palladium- und Gold-Palladium-Katalysatoren für die Direktsynthese von Wasserstoffperoxid

Authors

  • Jennifer K. Edwards Dr.,

    1. Cardiff Catalysis Institute, School of Chemistry, Cardiff University, Main Building, Park Place, CF10 3AT, Cardiff (Großbritannien), Fax: (+44) 2920874059
    Search for more papers by this author
  • Graham J. Hutchings Prof. Dr.

    1. Cardiff Catalysis Institute, School of Chemistry, Cardiff University, Main Building, Park Place, CF10 3AT, Cardiff (Großbritannien), Fax: (+44) 2920874059
    Search for more papers by this author

  • Wir danken dem EPSRC, dem World Gold Council und der Europäischen Union (AURICAT EU-RTN, HPRN-CT-2002-00174) für ihre Unterstützung.

Abstract

Wasserstoffperoxid wird heutzutage durch einen indirekten Prozess produziert, der auf der sequenziellen Hydrierung und Oxidation eines Alkylanthrachinons beruht. Auf diese Weise werden der Wasserstoff und Sauerstoff während des Produktionsprozesses voneinander getrennt gehalten. Ein Prozess, in dem molekularer Sauerstoff direkt hydriert wird, könnte Vorteile bringen, sofern man die sequenzielle Hydrierung kontrollieren kann und hohe Umsatzgeschwindigkeiten bei gleichzeitig sicheren und explosionsfreien Bedingungen erzielt werden. In diesem Kurzaufsatz beschreiben wir jüngste Fortschritte bei der Direktsynthese von Wasserstoffperoxid an trägerfixierten Palladium- und Gold-Palladium-Katalysatoren und analysieren einige der Probleme, die es noch zu überwinden gilt.

Ancillary